Einsatzübung im Gewerbegebiet Sulzemoos

Am Donnerstag (01.06.17) fand im Gewergebiet der Gemeinde Sulzemoos eine Einsatzübung statt. Rund 50 Feuerwehrfrauen und -männer sind bei einer groß angelegten Gemeinschaftsübung im Sulzemooser Gewerbegebiet mächtig ins Schwitzen gekommen. Am Ende konnten sieben Personen erfolgreich „gerettet“ werden.

Das Wachstum der Gewerbegebiete stellt auch die Feuerwehren immer wieder vor neue Herausforderungen. Gerade in großen Gebäudekomplexen ist es wichtig, für den Ernstfall bestens vorbereitet zu sein – deshalb haben die Feuerwehren aus Sulzemoos, Einsbach, Wiedenzhausen und Lauterbach unter Leitung des Sulzemooser Kommandanten Michael Binder bei der Lignox GmbH eine Einsatzübung durchgeführt.

Das Einsatzszenario: In der Lagerhalle dieser Firma, dabei handelt es sich um einen Schreinereibetrieb, der Transportverpackungen aus Holz für den Industriebereich herstellt, war ein Brand ausgebrochen. Mehrere Personen wurden noch im Gebäude vermisst.
Nach dem Eintreffen erster Einsatzkräfte wurde schnell die Lage sondiert und man bildete mehrere Abschnitte: Brandbekämpfung und Personenrettung, die Gewährleistung der Löschwasserversorgung sowie die Betreuung der Verletzten. Die Wehrleute verlegten erste Löschschläuche, um eventuelle Brandherde schnell bekämpfen zu können. Nun galt es, unter schwerem Atemschutz den angenommenen Brand in der Halle zu bekämpfen und die vermissten Personen, in diesem Fall spezielle Übungspuppen, zu suchen – angesichts der sommerlichen Temperaturen eine schweißtreibende Angelegenheit.

Als paralleles Szenario hatte die Übungsleitung einen fingierten Unfall außerhalb des Gebäudes eingebaut. Dabei war eine Person unter einem größeren Holzstapel eingeklemmt. Nach kurzer Lagebesprechung wurde entschieden, den Stapel zunächst unter Einsatz von Hebekissen leicht anzuheben und jede unkontrollierte Bewegung durch Sicherung mit Holzkeilen zu verhindern. Anschließend wurde die Person vorsichtig unter dem Stapel herausgezogen und mit einer Trage aus dem Gefahrenbereich gebracht.
Bald darauf hatten die Atemschutztrupps sechs vermisste Personen aufgefunden und erfolgreich aus dem Gebäude gerettet. Auch der angenommene Brand war rasch gelöscht.

Zum Abschluss der zweistündigen Übung zog Einsatzleiter Michael Binder bei der Nachbesprechung eine positive Bilanz und lobte die gute Zusammenarbeit mit allen Feuerwehren, die auch bei Einsätzen sehr wichtig ist.
Nach einer kurzen Manöverkritik von Kreisbrandinspektor Paul Steier und Kreisbrandmeister Hubert Burgstaller mit konstruktiven Anmerkungen für den Ernstfall schloss die Übung mit einer Brotzeit, die von der Firma Lignox spendiert wurde.






Veröffentlicht am: 23:30:00 01.06.2017    Teilen