14 Führungskräfte der Rettungsorganisationen gemeinsam geschult

An diesem Samstag (13.05.2017) hat in den Räumen der Kreisbrandinspektion Dachau wieder ein Lehrgang „Digitalfunk für die Führungsstufen C und D“ stattgefunden.

Kreisbrandinspektor Georg Reischl konnte neben den Ausbildern von Rettungsdienst, THW und der Kreisbrandinspektion die Teilnehmer begrüßen. Diese setzten sich aus Vertretern derselben Organisationen sowie Leitenden Notärzten, der Integrierten Leitstelle Fürstenfeldbruck (ILS) und der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) des Landkreises Dachau zusammen. Zu Gast waren ebenso die beiden Leiter der UG-ÖEL aus dem Landkreis Starnberg.

Nach der eigenen Vorstellung der verschiedenen Rettungsorganisationen über ihre Struktur und Arbeitsweise in der Führungsorganisation hielt auch die ILS einen Gastvortrag über die eigene Tätigkeit bei Großschadenslagen.
Danach wurden die insgesamt 14 Teilnehmer der Hilfsorganisationen gruppenweise eingeteilt, um die Kommunikationsstrukturen von Großschadenslagen anhand von mehreren Einsatzbeispielen zu planen. Die Ergebnisse wurden anschließend in der gesamten Runde diskutiert.

Im Rahmen der Schlussaussprache gab es durchweg ein positives Feedback, da der Lehrgang neben der Planung von Kommunikationsstrukturen auch weitreichende Kenntnisse in der Strukturierung von großen Einsatzstellen mit den verschiedenen Hilfsorganisationen vermittelt hat.

In den nächsten Monaten wird die im letzten Jahr begonnene Lehrgangsreihe noch mehrfach wiederholt, um alle besonderen Führungskräfte der beteiligten Organisationen auf den gleichen Stand zu bringen.

Kreisbrandinspektor Georg Reischl und Kreisbrandmeister Martin Seidl wünschten sich, dass die erlernte Arbeitsweise möglichst bald auch an den Einsatzstellen Anwendung findet.







 
Veröffentlicht am: 20:11:00 13.05.2017    Teilen