Sechs Träger von Chemiekalienschutzanzügen nach neuem Muster ausgebildet

Wie schnell die Feuerwehr bei Ihren vielfältigen Aufgaben mit gefährlichen Stoffen in Berührung kommen kann, haben die Einsätze der letzten Monate im Landkreis Dachau gezeigt. Um sich bei Gefahrguteinsätzen entsprechend zu schützen, benötigen die vorgehenden Kräfte neben der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger den weiterführenden Lehrgang zum Träger von Chemiekalienschutzanzügen.

In der Zeit vom 30.01.2017 bis 03.02.2017 haben sechs Teilnehmer aus den Feuerwehren Altomünster und Hilgertshausen die Ausbildung mit Erfolg durchlaufen. Sie haben dabei am ersten Lehrgang nach neuem Muster teilgenommen.

Der bisherige Kurs hat an 2 Tagen die Grundlagen wie An- und Ausziehen des Anzuges, Eingewöhnung und leichte Arbeiten im Anzug sowie Dekontamination und eine Einsatzübung beinhaltet. In Stationsausbildungen wurde zudem das Verschließen von Gullis und undichten Rohrleitungen geübt.

Da der Landkreis Dachau jedoch darüber hinaus umfangreiche Gerätschaften für Gefahrguteinsätze bereithält, wurde der Lehrgang um 2 Tage erweitert. Nach eingehender Gerätekunde am „Abrollbehälter Umwelt“ wurde das Abdichten, Auffangen und Umfüllen von auslaufenden Gefahrstoffen bei einer Leckage trainiert.

Der Lehrgang zum Träger von Chemikalienschutzanzügen stellt im umfangreichen Themengebiet der gefährlichen Stoffe nur eine Grundausbildung dar, in weitergehenden Ausbildungen kann das Wissen weiter vertieft werden.
Kreisbrandinspektor Maximilian Reimoser und Kreisbrandmeister Wolfgang Schamberger nahmen in der Schlussrunde das konstruktive Feedback der Beteiligten entgegen und bedankten sich für das gezeigte Engagement, insbesondere beim Ausbildungsteam. Sie beglückwünschten die Teilnehmer zum bestandenen Lehrgang mit der Bitte, ihr Wissen im Bereich Gefahrgut weiter zu vertiefen und im Einsatz umsichtig zu handeln, damit alle Beteiligten wieder gesund nach Hause kommen mögen.



 
 


Veröffentlicht am: 16:26:00 03.02.2017    Teilen