Brand in Mehrfamilienhaus für die Dachauer Feuerwehr

Am Sonntagmittag (15.01.2017) gegen 12.13 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle die Feuerwehr Dachau zu einem Wohnungsbrand in der Schleißheimer Straße. Kurz vor Erreichen der Einsatzstelle erkannte der Gruppenführer des ersten Hilfeleistungslöschfahrzeuges bereits die meterhohen Flammen und eine Rauchsäule auf einem Balkon einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohnblockes mit insgesamt 21 Parteien.

Die Bewohner hatten das Gebäude bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits verlassen und so konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Ein Atemschutztrupp begab sich mit einem C-Strahlrohr über das Treppenhaus zur Brandwohnung. Dort setzten sie einen Rauchvorhang in die Wohnungstür um eine Rauchausbreitung ins Treppenhaus zu verhindern, drangen in die Wohnung ein und begannen mit der Brandbekämpfung.

Parallel wurden vor dem Hauseingang ein Überdrucklüfter sowie auf der Straße die Drehleiter und zwei tragbare Leiten in Stellung gebracht. Mit einem Schnellangriffsschlauch wurde vom Boden aus der Flammenüberschlag auf benachbarte Wohnungen unterbunden.

Eine Polizeistreife holte derweil noch einen Hund aus einer Wohnung und übergab ihn draußen an das wartende Herrchen.

Nach einer guten halben Stunde wurde „Feuer aus“ gemeldet, es folgten Nachlöscharbeiten und die nochmalige Kontrolle mit der Wärmebildkamera. Der Brand konnte auf diese eine Wohnung begrenzt werden. Nach weiteren zwanzig Minuten durften die Bewohner in ihre unversehrten Wohnungen zurückkehren.

Parallel zu den Aufräumarbeiten begann die Polizei mit der Ursachenermittlung.

Für die Dauer der Löschmaßnahmen war die Schleißheimer Straße im Bereich zwischen der Theodor-Heuss- und der Würmstraße für den Verkehr gesperrt. Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz für die insgesamt 45 Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr zunächst beendet.

Nur zunächst, da die Entscheidung getroffen wurde, die Brandwohnung nach einer Stunde nochmals zu kontrollieren, um ein Wideraufflammen auszuschließen. Die Kontrolle erfolgte im Beisein der Polizei und verlief negativ. Anschließend wurde die durch den Brand zerstörte Fensterfront mit Holztafeln verschalt. Die Arbeiten dauerten etwa nochmals eineinhalb Stunden.






Veröffentlicht am: 23:35:00 15.01.2017    Teilen