24-Stunden-Übung bei der Feuerwehr Kollbach

Wieder einmal haben die Jugendlichen der Feuerwehr Kollbach gezeigt, dass Sie für den Ernstfall bereit sind. Es hieß: Auf zur 24-Stunden-Üung – Der Alltag einer Berufsfeuerwehr.

Los ging es am vergangenen Samstag (21.11.2015) um 8 Uhr morgens, kurze Zeit später ging auch schon der erste Notruf ein. Aus dem Funkgerät wurde die Leitstelle Kollbach mit „Einsatz für Florian Kollbach, Tierrettung in Kollbach“ alarmiert. In Windeseile machten sich die Jugendlichen auf den Weg. Am Einsatzort angekommen stand eine Dame völlig aufgelöst vor dem alten Feuerwehrhaus, Ihre Katze kam nicht mehr vom Dach. Mit Hilfe der Steckleiter wurde die Katze erfolgreich vom Dach gerettet, und der Besitzerin übergeben.

Am Feuerwehrhaus zurück wurde dann zuerst das Nachtlager aufgebaut. Daraufhin erfolgte ein kleiner Wettkampf für die Jugendlichen, bei dem Sie ihr Können unter Beweis stellen mussten. Sie hatten die Aufgabe ihr Wissen in Erster-Hilfe und Feuerwehr-Technik unter Beweis zu stellen. Kaum war der Wettkampf vorbei, ertönte wieder der Funkmelder mit der Meldung „Fahrbahnreinigung“. Vor Ort wurden die Jugendlichen bereits von mehreren Anwohnern, die Ihnen die Einsatzstelle lautstrak zeigten, erwartet. Ein Milchtransporter hatte eine ca. 500m lange Milchspur gezogen. Diese wurde nun mit Hilfe von einem C-Rohr und mehreren Besen beseitigt.

Nach einer wohlverdienten Mittagspause hielt die Ruhe nicht lange an, erneut wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz gerufen. „Brand Freifläche“ lautete die Meldung. Am Einsatzort angekommen wurde allerdings kein Brand festgestellt. Nach kurzer Rücksprache mit der Leitstelle ging es zurück in Richtung Gerätehaus. Dort noch nicht ganz angekommen, ertönte im Funk die Leitstelle mit einem Folgeeinsatz: „Verkehrsunfall, unklare Lage, 2-3 verletzte Personen“. Am Einsatzort angekommen machte sich der zuständige Gruppenführer ein Bild von der Einsatzlage. Ein PKW-Fahrer hatte zwei Fußgänger angefahren, wobei eine Person davon unter dem Auto lag. Sofort wurde die Erstversorgung der Verletzten übernommen und das Fahrzeug gesichert. Anschließend wurde die Person unter dem Fahrzeug, mit den vorhandenen Mitteln befreit.

Nach einer weiteren +Pause ertönte erneut das Funkgerät: „Unterstützung Rettungsdienst auf einer Baustelle“. Auf einem Gerüst lag ein bewusstloser Bauarbeiter. Noch vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes, übernahmen die Jugendlichen die Erstversorgung, bevor die Rettung der Person ausgeführt werden konnte.

Im Anschluss daran erfolgte ein kleiner Ausbildungsteil zum Löschen von Personen. Mit Hilfe einer Löschdecke mussten die Jugendlichen eine brennende Person löschen.

Die schwierigste Lage erwartete die Jugendlichen zum Schluss: „Verkehrsunfall mehrerer eingeklemmten Personen“. An der Unfallstelle war schnell klar dass es zügig gehen muss. Im Fahrzeug waren drei Personen eingeklemmt, davon waren zwei Personen nicht ansprechbar und die dritte Person schwer verletzt. Umgehend wurden die Verletzen versorgt und die Beleuchtung aufgebaut. Zur Unterstützung traf die Feuerwehr aus Petershauen ein. Sofort wurde mit der Rettung der Verletzten begonnen und die Jugendlichen konnten zeigen, dass sich auch eine „kleine Feuerwehr“ mit den großen technischen Geräten auskennt. Nach dem Eintreffen des Helfers vor Orts Petershausen wurden die Verletzen zusammen versorgt und es erfolgten Absprachen mit dem Rettungsdienst. Schon nach kurzer Zeit konnte der Leitstelle Folgendes gemeldet werden: „alle Personen befreit und erfolgreich dem Rettungsdienst übergeben“.

Abends erfolgte dann die Siegerehrung des Wettkampfes. Sonntagfrüh wurde noch gemeinsam gefrühstückt und die Einsatzbereitstellung des Fahrzeuges wiederhergestellt.







 
Veröffentlicht am: 15:35:00 28.11.2015    Teilen