Papstbesuch in München

Neben den Tausenden von Gläubigen aus dem Landkreis Dachau nahmen auch Feuerwehrleute mit Sicherheitsaufgaben an der Papstmesse auf dem Gelände der Neuen Messe in München-Riem teil. 62 Feuerwehrdienstleistende aus den Wehren Altomünster, Ampermoching, Dachau, Hebertshausen, Hilgertshausen, Indersdorf, Karlsfeld, Oberroth, Pellheim. Petershausen, Randelsried und Vierkirchen waren dort zu Ordnungs- und Sicherheitsaufgaben, sowie als Notfallansprechpartner neben den Münchner Kollegen und Kameraden aus anderen oberbayerischen Landkreisen eingebunden. Um 02.00 Uhr am Sonntag trafen sich die Kräfte am Dachauer Feuerwehrhaus, um im Verband von zehn Fahrzeugen zur Papstmesse zu fahren – nach einer kurzen Einweisung vor Ort begaben sich die Feuerwehrfrauen und –männer in die zugeteilten Abschnitte. Die Dachauer Kräfte übernahmen neben den eingeteilten Polizeibeamten und dem Sicherheitspersonal die Einweisung und Betreuung der Behindertenparkplätze. Die eingesetzten Kräfte hatten dabei großes Glück, denn die An- und Abfahrtsroute von Papst Benedikt XVI lag genau an den Behindertenparkplätzen; so konnten sie den Papst „live“ miterleben. Nach Abschluss der Betreuungsarbeiten hatte ein Teil der Dachauer Einsatzkräfte die Möglichkeit, an der heiligen Messe teilzunehmen. Gegen 13.45 Uhr, nach Beendigung der Feierlichkeiten, konnten die Kräfte aus dem Dachauer Land vom Messegelände wieder abrücken und in ihre Standorte zurückkehren. Für alle Beteiligten war es ein einzigartiges und unbeschreibliches Ereignis und alle waren sich einig: „Der Papst zu Gast in Bayern – die Feuerwehren der Stadt und dem Landkreis Dachau waren dabei!“


 



Veröffentlicht am: 21:51:00 10.09.2006    Teilen