"Riesenviecherei" in Hirtlbach

„Riesenviecherei“ am Samstagnachmittag (15.07.06) in Hirtlbach; beim Entladen von Rindern in einem landwirtschaftlichen Anwesen gelang zehn Tieren die Flucht in die Freiheit und suchten in Mais- und Getreidefeldern das Weite. Vermutlich durch den vorangegangenen Transport und die sommerlichen Temperaturen waren die Tiere ziemlich aggressiv, so dass neben Polizeikräften die Feuerwehren Arnbach, Hirtlbach, Indersdorf und Langenpettenbach zur Suche alarmiert wurden. In den Mais- und Getreidefelder rund um Hirtlbach konnten die meisten Tiere dann wieder, wenn auch unter teilweise schwierigsten Bedingungen und unter Mithilfe von Tierärzten wieder eingefangen werden. So mussten die Einsatzkräfte u.a. mehrmals Maisfelder bei den Temperaturen absuchen und beim Abtransport der Tiere erheblich körperliche Anstrengungen leisten. Wertvolle Hilfe erhielten die Polizei- und Feuerwehrkräfte aus der Luft – die Besatzung eines Polizeihubschraubers unterstützte die Suchaktion; so konnte der Standort der Tiere aus der Luft lokalisiert und die Kräfte am Boden entsprechend eingesetzt werden. Vorsorglich war auch die Besatzung eines Rettungswagens des BRK während der gesamten Aktion vor Ort. Durch die Aufmerksamkeit der Hubschrauberbesatzung konnte ein Tier in letzter Minute unter Einsatz von Muskelkraft und technischen Geräten aus der Glonn bei Obermoosmühle gerettet werden und dem Veterinär übergeben werden.


   



Veröffentlicht am: 21:14:10 15.07.2006    Teilen