Bayerisches Ehrenkreuz in Silber für SBI Konrad Tonhauser und KBM Hans Huf

Zwei Sonderehrungen im Namen des Landesfeuerwehrverbandes Bayern konnten am Ehrenabend der Kreisbrandinspektion im Saal der Landgaststätte Lachner in Stetten durch Landrat Hansjörg Christmann und Kreisbrandrat Rudi Reimoser durchgeführt werden. Das Bayerische Ehrenkreuz in Silber des LFV Bayern erhielten Stadtbrandinspektor Konrad Tonhauser aus Dachau und Kreisbrandmeister Hans Huf aus Karlsfeld. Wie Kreisbrandrat Reimoser in seiner Laudatio ausführte, trat Tonhauser im Jahre 1973 als aktives Mitglied seiner Heimatfeuerwehr im Landkreis Miesbach bei; bedingt durch seinen Domizilwechsel nach Dachau, trat der „Vollblut-Feuerwehrmann“ natürlich der Dachauer Feuerwehr bei. Nach erfolgreich besuchten Lehrgängen an den Staatlichen Feuerwehrschulen übte er zunächst die verantwortungsvolle Funktion eines Gruppen-, später eines Zugführers aus, ehe er 1996 zum Kommandanten und zugleich Stadtbrandinspektor gewählt wurde. In all den Jahren legte er sein besonderes Augenmerk auf die Jugendarbeit, die Ausbildung der Mannschaften und die Ausstattung der Wehr mit entsprechend modernen Fahrzeugen und Geräten. Als Mitglied der Kreisbrandinspektion ist er in verschiedenen Arbeitskreisen vertreten und trug maßgeblich zur Umsetzung des Wechsellader-Systems, das Stadt und Landkreis zusammen ausführen, bei.Nach dem wegen Erreichung der Altersgrenze ausgeschiedenen Kreisbrandinspektors Karl Brandmair übernahm er am 01. Juni 1997 diese Funktion und war für die Feuerwehren des westlichen Landkreises zuständig. Zusätzlich fielen die Abnahme der Leistungsprüfungen, sowie die Maschinistenausbildung in seinen Zuständigkeitsbereich. Im Laufe der Jahre erhielt Kreisbrandrat Reimoser mehrere Auszeichnungen, so u.a. das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes, das Bayerische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Landesfeuerwehrverbandes Bayern und das staatliche Feuerwehr-Steckkreuz, die höchste Auszeichnung im bayerischen Feuerwehrwesen. Seit Wiedergründung des Landes-, Bezirks- und Kreisfeuerwehrverbandes in Bayern in den Jahren 1994/95 übernahm er im Kreisfeuerwehrverband Dachau die Funktion des Schriftführers – auf Bezirksebene ist Reimoser Leiter des Fachbereiches „Öffentlichkeitsarbeit“ für Oberbayern und vertritt diesen im Landesfeuerwehrverband Bayern. Nach dem Ausscheiden von Kreisbrandrat Erwin Zehrer im Jahre 2004 wurde Reimoser von den Kommandanten des Landkreises mit überwältigender Mehrheit zum Kreisbrandrat des Landkreises Dachau gewählt und ist zugleich Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Dachau. Kreisbrandinspektor Schmalenberg überreichte dem Jubilar im Namen der Angehörigen der Kreisbrandinspektion und des Kreisfeuerwehrverbandes Dachau eine Bildtafel, wo die einzelnen Stationen von Reimosers Feuerwehrlebens festgehalten wurden.Hans Huf begann seine Feuerwehrlaufbahn 1977 in seiner Heimatgemeinde Karlsfeld und trat dort als aktives Mitglied bei. Nach dem Besuch einer Vielzahl von Lehrgängen wurde er von der Feuerwehrführung mit verantwortungsvollen Funktionen betraut; im Laufe der Zeit wurde aus dem Hobby „Feuerwehr“ sein Hauptberuf – er ist hauptamtlicher Gerätewart der Karlsfelder Feuerwehr.Die Kreisbrandinspektion Dachau nahm sein umfangreiches Fachwissen zum Anlass und bestellte ihn ab dem 01. Januar 1997 zum Kreisbrandmeister für den Landkreis Dachau mit eigenem Bereich. Seit der Umstruktuierung der Kreisbrandinspektion im Jahre 2004 wurde er weiterhin als Kreisbrandmeister „Technik und Gefahrgut“ eingesetzt. Desweiteren ist er in die Facharbeit des Kreisfeuerwehrverbandes Dachau in Arbeitskreisen mit eingebunden.


 



Veröffentlicht am: 23:18:57 28.03.2006    Teilen