Hochwasser August

Die Hochwasserlage aufgrund der starken Niederschläge in den vergangenen Tagen ging auch am Landkreis Dachau nicht spurlos vorüber – die Flüsse Amper und Glonn, sowie kleinere Bäche traten teilweise über die Ufer. Die Problemzonen lagen im Stadtgebiet Dachau, Indersdorf, Weichs und Petershausen, wobei überwiegend Keller und Tiefgaragen, sowie Objekte mit Sandsäcken abgesichert werden mussten; aber auch andere Feuerwehren im Landkreis kamen dabei zum Einsatz.
In den Nachmittagsstunden des 23. August erreichte die Kreisbrandinspektion Dachau ein Hilfeersuchen der Regierung von Oberbayern, Einsatzkräfte in den Raum Weilheim zu entsenden – innerhalb kürzester Zeit standen schließlich 131 Hilfskräfte, bestehend aus Kräften des BRK und der Feuerwehren bereit, um die Weilheimer Kollegen zu unterstützen.Kurz vor Abfahrt der Hilfskräften wurden diese in den Landkreis Freising umdirigiert, da in Weilheim Kräfte der Bundeswehr zum Einsatz kamen.
Die entsandten Mannschaften wurden kurz darauf die ganze Nacht über, bis in die frühen Morgenstunden des Mittwochs im Stadtgebiet Moosburg eingesetzt – dort mussten Sandsäcke befüllt und geschichtet werden, sowie ein 300 Meter langer Damm errichtet werden. Aber auch im Landkreis wurden von den Feuerwehren und dem THW annähernd 10.000 Sandsäcke gefüllt und mittels Fahrzeugen der Feuerwehren und den Kommunen an die jeweiligen problematischen Stellen transportiert. Hervorzuheben wäre noch die sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Kreisbrandinspektion, den einzelnen Feuerwehren, THW und BRK, sowie den Bauhöfen der betroffenen Gemeinden im Landkreis Dachau.

 


Veröffentlicht am: 23:15:56 25.08.2005    Teilen