Brand in der Asylbewerberunterkunft Vierkirchen

Am Freitagnachmittag (31.07.2020) kam es in einer Asylunterkunft in Vierkirchen aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Zimmerbrand.

Gegen 16.55 Uhr wurde die Feuerwehr Vierkirchen sowie weitere umliegende Feuerwehren zur dortigen Asylbewerberunterkunft alarmiert. Aufgrund des Notrufes wurde bereits initial ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst an die Einsatzstelle beordert.

Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr brannte ein Bewohnerzimmer in voller Ausdehnung, durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Vierkirchen konnte der Brand bereits kurz nach kurzer Zeit gelöscht werden.

Das Zimmer brannte jedoch fast vollständig aus, infolge wurde der betroffene Gebäudeteil von der Feuerwehr entraucht. Die Bewohner der Unterkunft konnten sich bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte selbst aus dem Gebäude retten.

Ein Großteil der Feuerwehrkräfte musste nicht tätig werden und konnte bereits nach kurzer Zeit von der Einsatzstelle abrücken. Die Feuerwehren der Gemeinde Vierkirchen übernahmen noch Absperrmaßnahmen des Schadensortes.

Ein Bewohner hat sich eine Rauchgasvergiftung zugezogen und musste vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum eingeliefert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Insgesamt 42 Personen waren durch die Folgen des Brandes betroffen. Im Nachgang wurde in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Dachau und dem Sanitätsdienst die weitere Betreuung und vorübergehende Unterbringung der Bewohner abgeklärt, da das Gebäude aufgrund des Brandschadens aktuell unbewohnbar ist.

Im Einsatz waren neben Rettungsdienst, THW und Polizei Kräfte aus den Feuerwehren Vierkirchen, Pasenbach, Giebing, Indersdorf, Dachau, Petershausen, Asbach, Ampermoching, Schönbrunn, und Röhrmoos sowie die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung. Gegen 19.00 Uhr konnten die letzten von Ihnen wieder von der Einsatzstelle abrücken.





Veröffentlicht am: 20:35:00 31.07.2020    Teilen