Die Dachauer Hilfskontingente weiter im Einsatz

Nach einem Tag Verschnaufpause mussten die Dachauer Einsatzkräfte am Dienstagmorgen (15.01.2019) wieder zum Schneeräumen ausrücken, denn noch immer gibt es einiges zu tun in den Katastrophengebieten im bayerischen Oberland.

Wie bei den vorherigen Einsätzen hieß es für die beteiligten Feuerwehren sowie das THW Dachau Treffpunkt 6.30 Uhr im Feuerwehrhaus Dachau. Das Ziel der 137 Einsatzkräfte war diesmal wieder der Landkreis Miesbach, genauer gesagt wurden die Einheiten in die Orte Hausham nahe dem Schliersee und Bayrischzell aufgeteilt.

In Hausham galt gemeinsam mit THW-Kräften aus Dachau und Roth Hallendächer von der weißen Pracht zu befreien. Da der Schnee hier bereits eine kritische Last auf die Dachkonstruktion ausübte und Einbruchgefahr bestand, konnten die Helfer nur an Kränen gesichert arbeiten.
Die diffizile Einsatzlage forderte vor allem wieder die Spezialisten der Absturzsicherung, um ein sicheres Arbeiten gewährleisten zu können. Daneben mussten auch ständig die Auswirkungen auf das Gebäude mit technischen Hilfsmitteln und Statikern des THW geprüft werden.

Der zweite Teil des Hilfskontingents wurde ca. 20 Kilometer weiter nach Bayrischzell verlegt um dort die Dächer mehrerer Wohn- und Geschäftshäuser zu räumen.

Da hier noch weitere Gebäude von den Schneemassen befreit werden müssen, setzen die Dachauer Einsatzkräfte die Arbeiten in Bayrisch Zell am Mittwoch (16.01.2019) fort. Sofern sich die Lage nicht weiter verschärft wird dies der vorerst letzte Einsatz des Dachauer Hilfskontingents im Landkreis Miesbach sein.









Veröffentlicht am: 00:03:00 15.01.2019    Teilen