Fit im Notfall – EHF-Lehrgang in Dachau

Für die Feuerwehren steht der Umgang mit verletzten und erkrankten Personen auf der Tagesordnung. Da Feuerwehr und Rettungsdienst zeitgleich alarmiert werden kann es durchaus vorkommen, dass die Floriansjünger als erste am Schadensort eintreffen und qualifizierte Erste-Hilfe leisten müssen oder bei einer größeren Anzahl von Verletzten den Rettungsdienst unterstützen.

Aus diesem Grund werden von der Kreisbrandinspektion regelmäßig „Ersthelfer-Feuerwehr-Lehrgänge“ angeboten. Am 09.03.2018 und 10.03.2018 fand bei der Feuerwehr Dachau eine entsprechende Ausbildung statt, welche 16 Teilnehmer aus den Feuerwehren Eisenhofen, Großberghofen,, Hebertshausen, Kreuzholzhausen, Markt Indersdorf, Niederroth, Obermarbach und Pfaffenhofen a.d. Glonn absolviert haben.

Im Rahmen der 16 Unterrichtseinheiten wurden Grundlagen der notfallmedizinischen Versorgung, wie z.B. das Erkennen lebensbedrohlicher Zustände und deren Behandlung, Erstversorgung von Traumapatienten und Wiederbelebungsmaßnahmen mit Hilfe eines Defibrillators, vermittelt. Auch theoretische Kenntnisse bei internen Notfälle wie z. B. Schlaganfall und dem akutem Koronarsyndrom sowie einsatztaktische Vorgehensweisen wurden geschult.

In nachgestellten Notfallsituationen konnten die Teilnehmer anschließend die erworbenen Kenntnisse gleich in die Praxis umsetzen und Unfallopfer fachgerecht versorgen. Die Szenarien umfassten dabei das gesamte Spektrum von der Rauchgasvergiftung über die fachgerechte Rettung aus einem verunfallten PKW bis hin zur Herz-Lungen-Wiederbelebung.








Veröffentlicht am: 18:30:00 10.03.2018    Teilen