Rauchmeldertag 2017

Laut Erhebungen des Statistischen Bundesamtes stirbt in Deutschland durchschnittlich jeden Tag ein Mensch an den Folgen eines Brandes. 95 Prozent der Betroffenen ersticken an giftigen Rauchgasen, dabei hätten funktionsfähige Rauchmelder ihr Leben retten können.

Seit über 10 Jahren ist deshalb Freitag der 13. der bundesweite Rauchmeldertag, so auch an diesem 13. Oktober 2017. Anlässlich des bundesweiten Aktionstages rufen die Initiative "Rauchmelder retten Leben" und die Feuerwehren Haus- und Wohnungseigentümer dazu auf, die gesetzliche Rauchmelderpflicht umzusetzen, selbst wenn die Übergangsfrist noch nicht abgelaufen ist.

Bis zum 31. Dezember 2017 müssen bestehende Wohnungen und Wohnhäuser in Bayern mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht bereits seit Januar 2013. Verantwortlich für den Einbau ist der Eigentümer - und zwar unabhängig davon, ob das Eigentum selbst bewohnt oder vermietet wird. Die Rauchmelderpflicht betrifft also nicht nur Vermieter, sondern auch alle Eigentümer. Ohne besonderen Anlass sind Kontrollen durch die örtliche Bauaufsicht im Gesetz zwar nicht vorgesehen, jedoch gilt für den Versicherungsschutz, dass die gesetzlichen und behördlichen Sicherheits-regelungen einzuhalten sind.

Kommt es zu einem Brand mit Verletzten oder gar Toten, ohne dass Rauchmelder installiert wurden, drohen dem Eigentümer strafrechtliche Konsequenzen wegen Verletzung seiner Sorgfaltspflicht. Außerdem können geschädigte Mieter Schadensersatzansprüche gegenüber dem Vermieter geltend machen

Laut Bayerischer Bauordnung müssen alle Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

Für die regelmäßige Wartung der Rauchmelder ist im selbstgenutzten Wohnraum der Eigentümer zuständig ist, in Mietwohnungen hingegen der Mieter, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. Eigentümer sind jedoch verpflichtet, die installierten Geräte gemäß Herstellerangaben mindestens jedoch einmal jährlich auf ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Damit verdrängt sie in bestehenden Mietverhältnissen auch die anderslautende Regelung aus der Bayerischen Bauordnung.

Rauchmelder haben sich im Alltag bewährt, da die Einsatzkräfte durch Rauchmelder früher alarmiert werden und so größere Personen- und Sachschäden verhindern können. So ist es in vielen Fällen Rauchmeldern zu verdanken dass es nur zu angebrannten Speisen und nicht zu einem kompletten Wohnungsbrand gekommen ist. Bei einem Brand kann eine Rauchgasvergiftung nämlich schon nach zwei Minuten tödlich sein.

Mit der Installation eines Rauchmelders könnte Freitag der 13. also auch Ihr Glückstag sein.

Weitere Informationen zum Thema Rauchmelder gibt es unter: www.rauchmelder-lebensretter.de




 
Veröffentlicht am: 00:01:00 13.10.2017    Teilen