Die Einführung des digitalen Sprechfunks im Landkreis Dachau

Der derzeitiger Sachstand der Funktechnik

Derzeit betreibt der Landkreis Dachau für die Feuerwehren im gesamten Landkreis ein analoges Gleichwellensystem im 4m-Band mit drei Sendestandorten. Die verwendeten Funkgeräte sind teilweise aus den 70er Jahren, das Gleichwellennetz der Feuerwehren wurde 1998 in Betrieb genommen. Nach dem vollständigen Übergang in den Wirkbetrieb im BOS-Digitalfunknetz wird der Analogfunk weiterhin zur Alarmieung von Funkmeldeempfängern und Sirenen der Feuerwehren genutzt.

Mit dem BOS-Digitalfunk können alle Fachdienste auf eine gemeinsame Infrastruktur, die den derzeitigen Sicherheitsstandards in Ausfallsicherheit und Zuverlässigkeit entspricht, zugreifen. Dieses neue Netz wurdet durch die Bundesrepublik Deutschland und den Freistaat Bayern errichtet. Der technische Aufbau entspricht in etwa dem Aufbau eines Mobilfunknetzes, jedoch sind die Sicherheitsanforderungen an die Senderstandorte und die gesamte Systemtechnik wesentlich höher.

Die Systemtechnik TETRA des BOS-Digitalfunks wird bereits kommerziell genutzt und insbesondere bei großen Energieversorgern, Stadtwerken und Verkehrsbetrieben erfolgreich eingesetzt. Zudem gilt diese Technik als ideal für die Anforderungen von Hilfsorganisationen und Sicherheitsbehörden.

Der Digitalfunk im Landkreis

Der Landkreis Dachau ist Teil des Netzabschnittes 33 Oberbayern-Nord, der unter anderem den Leitstellenbereich Fürstenfeldbruck mit den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg umfasst. Im Landkreis wurden sechs sogenannte Basisstationen errichtet und im Herbst 2013 in Betrieb genommen.

Hierbei wurde zuerst ein mehrere Monate dauernder Probebetrieb durchgeführt, um alle technischen Komponenten auf ihre Funktionsfähigkeit zu testen und auch die Mannschaft mit der neuen Technik vertraut zu machen. Neben Beschafffung und Einbau der Endgeräte war insbesondere die Schulung der Einsatzkräfte auf den Umgang mit der neue Ausstattung Voraussetzung für die Ablösung des Analogfunks im Wirkbetrieb.

Seit dem Winter 2012 wurde die Einführung im Leitstellenbereich durch eine sogenannte Projektgruppe aller nichtpolizeilichen Hilfsorganisationen abgestimmt und vorbereitet. Für die Feuerwehren des Landkreises wurde außerdem ein Arbeitskreis mit Vertretern aus den Feuerwehren aller Gemeinden des Landkreises, der Kreisbrandinspektion sowie des Landratsamtes gebildet, der eine Information aller Beteiligten sicherstellt.
Die Aufgaben der Taktisch-Technische-Betriebsstelle (TTB) für die Kommunen im ILS-Bereich Fürstenfeldbruck sind dem Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Fürstenfeldbruck übertragen.

Ausstattung der Feuerwehren

Die angestrebte Ausstattung aller Einheiten mit Fahrzeugfunkgeräten und Handsprechfunkgeräten im Verlauf des erweiterten Probebetriebs konnte leider auf Grund von Problemen im Beschaffungsvorgang nicht verwirklicht werden. Der Wirkbetrieb und somit die operativ-taktische Nutzung kann jedoch erst mit der Umrüstung aller Einsatzmittel sowie der Ertüchtigung der Leitstelle begonnen werden.
Die Beschaffung der Endgeräte erfolgt über einen Rahmenvertrag, der den Kommunen im NA 33 einen einheitlichen und dabei wirtschaftlichen Einkauf ermöglicht. Gleichzeitig wird somit die Schulung und der Betrieb deutlich vereinfacht.
Die Kommunen erhielten für eine festgelegte Anzahl an Geräten eine Förderung von 80% der Gerätekosten durch den Freistaat Bayern. Der Einbau der Geräte liegt in der alleinigen Verantwortung der Kommunen.
Eine Bedienungsanleitung der Sepura-Endgeräte mit der im ILS-Bereich verwendeten Programmierung steht hier zum Abruf bereit.

Schulung der Feuerwehren

Im Herbst 2014 begannen die Feuerwehren mit der sogenannten "Endanwenderschulung". Hierbei wurden alle 2400 aktiven Feuerwehrangehörigen im Landkreis in die Grundlagen der digitalen Funktechnik sowie die praktische Bedienung der Endgeräte eingewiesen. Die Unterlagen hierzu wurden im Rahmen des Teilprojektes "Schulung" durch Mitglieder der 4 Kreisbrandinspektionen im ILS-Bereich Fürstenfeldbruck auf Grundlage der Unterlagen der bayerischen Feuerwehrschulen ausgearbeitet. Das Begleitheft zur Endanwenderschulung kann hier abgerufen werden.
Im 1. Halbjahr 2015 werden in einem weiteren Schritt die Führungskräfte der Feuerwehren in einem zusätzlichen Lehrgang mit den Möglichkeiten des neuen Kommunikationsmittels vertraut gemacht. Insbesondere die durch das Teilprojekt Taktik erarbeiteten Konzepte werden hier vorgestellt. Grundsätzlich liegt den Kommunikationskonzepten hierbei der Leitspruch "Technik folgt Taktik" zu Grunde.

Der Übergang in den Wirkbetrieb

Für den Leitstellenbereich Fürstenfeldbruck erfolgte die Umstellung der Funkrufnamen auf ein für alle nicht-polizeilichen BOS einheitliches System Anfang Februar 2015. Ab diesem Zeitpunkt wurde auch durch die Feuerwehren im Landkreis Dachau der Einsatzstellenfunk vorranging mit den digitalen Endgeräten durchgeführt und somit das analoge 2m-Band abgelöst.

Die Kommunikation mit der Leitstelle wurde erst nach erfolgreicher Anpassung der Kommunikationstechnik in der ILS Fürstenfeldbruck im Oktober 2015 umgestellt.

Der erweiterte Probebetrieb

Während des erweiterten Probebetriebs soll die Netzabdeckung im Einsatzgebiet eruiert werden, um die theoretisch berechnete Funkversorgung, die Stabilität und Zuverlässigkeit des Digitalfunknetzes und seiner Komponenten überprüfen zu können. Je mehr Nutzer am Probebetrieb teilnehmen, desto repräsentativer sind natürlich daraus gewonnenen Erkenntnisse, die zur Optimierung der Sendeanalagen und der anderen Netzkomponenten notwendig sind. Des Weiteren wird in dieser Betriebsphase den Feuerwehren als Hauptanwender des Funks die Möglichkeit geben, erste Erkenntnisse und Erfahrungen mit der neuen Technik zu sammeln.
Um an dieser Testphase von Oktober 2013 bis März 2014 teilnehmen zu können konnte auf Geräte des Freistaats sowie des THW OV Dachau zurückgegriffen werden, mit denen die Multiplikatoren in ihren Gemeinden die Netzqualität überprüfen sowie funktionale Tests durchführen konnten. Hierbei wurden auch vereinzelte Probleme in der Netzabdeckung festgestellt, die im Nachgang noch zu beheben sind.
 

Hier finden Sie einen gesonderten Bericht zum erweiterten Probebetrieb im Landkreis Dachau.

Filme zum Digitalfunk


Weitergehende Informationen zum Thema Digitalfunk


www.dfhh.bayern.de
www.bdbos.bund.de