Natürliche Gegebenheiten

Natürliche Gegebenheiten:

Landschaftsformen:

Blick vom Hügelland auf die Münchner Schotterbene Der Landkreis Dachau wird naturräumlich von zwei Landschaften geprägt, welche für die verschiedenen Oberflächenformen verantwortlich sind. Zum einen ist das im südlichen Landkreis die Münchener Schotterebenemit Ihren Moosen, zum anderen im nördlichen Teil des Landkreises das Donau-Isar-Hügelland, welches auch als Tertiärhügelland bezeichnet wird.
Die Grenze zwischen den beiden Einheiten verläuft ziemlich südlich, nämlich durch die Kreisstadt Dachau. Dies ist auch der Grund dafür, dass die Münchener Ebene nur einen Anteil von knapp 10% an der Fläche des Kreisgebietes hat.

Die heutigen Oberflächenformen des Landkreises Dachau entstanden im Wesentlichen während der Eiszeiten. Im flachkuppigen Hügelland, welches sich bis ca. 500m über den Meeresspiegel erhebt, bewirkten die abschmelzenden Gletscher durch ihre gewaltigen Wassermassen eine starke Zertalung.
Neben den Talanzapfungen gibt es noch weitere Prozesse der Oberflächenformung im Tertiärhügelland, welche auf eine Entstehung in der Eiszeit hinweisen. Betrachtet man die in Nord-Süd und Süd-Nord-Richtung verlaufenden Täler im Querprofil, so erweisen sich die nach Westen gerichteten Talhänge steiler als die östlich gerichteten. Grund dafür dürften die vornehmlich westlichen Winde während der Eiszeit sein, welche auf den nach Osten gerichteten Lee-Hängen mehr Schnee ablagerten. Deswegen bewegte sich auf den Lee-Hängen mehr Schlamm nach unten als auf den Luv-Hängen, die dadurch steiler wurden.

Gewässernetz:

Amper Zwei Flüsse beeinflußen das Kreisgebiet mit ihren ausgedehnten Auen in besonderer Weise. Die Glonn und die Amper laufen von Norden und Süden her durch das Kreisgebiet spitz aufeinander zu, um sich bei Allershausen nahe der Grenze zum Landkreis Dachau zu vereinigen.

Bei Pfaffenhofen tritt die Glonn in den Landkreis Dachau ein und durchstreift das Gebiet über Erdweg und Markt Indersdorf bis in die Gemeinde Petershausen, wo sie in den Landkreis Freising übergeht.
Entlang der Grenze zwischen Münchener Ebene und tertiärem Hügelland verläuft die dem Ammersee entspringende Amper durch die Gemeinden Bergkirchen, Dachau, Hebertshausen sowie Haimhausen und mündet schließlich bei Moosburg im Freisinger Landkreis, in die Isar.
Die Auen entlang der beiden Flüsse sind als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen und umfassen eine Fläche von 1.620 Hektar an der Amper, beziehungsweise 1.090 Hektar entlang der Glonn.

Viele Bäche und kleine Flüsse laufen Amper und Glonn im Dachauer Land zu. Größere Amper-Zuläufe sind beispielsweise die Maisach in der Gemeinde Bergkirchen und die dem Starnberger See entlaufende Würm, die in Dachau auf die Amper trifft.
Im nördlichsten Landkreis liegt zudem ein kleines Gebiet im Einzugsbereich der Ilm.