Gemeinde Markt Altomünster

Daten:

75,76 km²
518 m ü. NN
7.311
97 Einwohner/km²

http://www.altomuenster.de
KarteGemeinde


Ortsteile:

Altomünster, Arnberg, Asbach, Breitenau, Deutenhofen, Erlach, Erlau, Freistetten, Haag, Halmsried, Hohenried, Hohenzell, Humersberg, Hutgraben, Irchenbrunn, Kiemertshofen, Lauterbach, Lichtenberg, Maisbrunn, Obererlach, Oberndorf, Oberschröttenloh, Oberzeitlbach, Ottelsburg, Ottmarshausen, Pfaffenhofen, Pipinsried, Plixenried, Radenzhofen, Rametsried, Randelsried, Reichertshausen, Röckersberg, Rudersberg, Ruppertskirchen, Schauerschorn, Schielach, Schloßberg, Schmarnzell, Schmelchen, Sengenried, Stumpfenbach, Teufelsberg, Thalhausen, Übelmanna, Unterzeitlbach, Wollomoos, Xyger
Die beschauliche Marktgemeinde Altomünster ist die Endstation der S-Bahn-Linie A zwischen Dachau und Altomüster. Die Geschichte des Ortes geht zurück auf die Klostergründung durch den Hl. Alto im Jahre 750.

Sehenswürdigkeiten:

Marktplatz:

Marktplatz Altomünster
Der Marktplatz von Altomünster hat sich aufgrund seiner alten Bauform einen besonderen Charme bewahrt. Er bildet das Zentrum des öffentlichen Lebens in der Marktgemeinde. Hier finden Marktfeste, Jahrmärkte und der jährliche Christkindlmarkt statt. Im Mittelpunkt des Platzes steht der 1878 errichtete Marktbrunnen. Sein Wasser stammt aus der Quelle im Garten des ehemaligen Mönchsklosters.

Pfarr- und Klosterkirche St. Alto:

Über dem Marktplatz von Altomünster ragt der Doppelzwiebelturm der Klosterkirche St. Alto hervor. Das zwischen 1763 und 1773 erbaute Gotteshaus wird geprägt durch drei Ebenen mit Umgängen und Stuckarbeiten von Jakob Rauch.

Kloster der Hl. Birgitta:

Die Welfen errichteten in Altomünster ein Benedektinerkloster. Nach dem Niedergang der Benedektiner ging das Kloster durch eine Schenkung von Herzog  Georg dem Reichem 1497 in den Besitz des Birgitttenordens über. Seit der Säkularisation 1803 ist das Kloster in Privatbesitz.